Was uns gesund und stark erhält

2008 entdeckte der belgische Demograf Michel Poulain, dass auf der kleinen griechischen Insel Ikaria mit ihren 8500 Einwohnern der Anteil der Neunzig- und Hundertjährigen deutlich höher war als im europäischen Durchschnitt. In manchen Bergdörfern erreichte jeder Dritte ein hohes Alter. Auf der Nachbarinsel Samos hingegen, nur zwei Stunden mit der Fähre entfernt, alterten und starben die Menschen wie in westlichen Industrienationen üblich. Wieso also sprengte das kleine Völkchen der Ikarioten die Statistik? Der ganze Beitrag, der kürzlich in der NZZ erschien, können Sie hier nachlesen.

Gerne teile ich das zusammengefasste Ergebnis mit Ihnen:

  1. Machen Sie keine Diät, wenn Sie abnehmen wollen. Streichen Sie Weissmehl, Zucker, raffinierte Öle, sämtliche Fertigprodukte. Ersetzen Sie diese durch eine pflanzliche, mediterrane Vollwertkost mit wenigen tierischen Proteinen. 
  2. Machen Sie eine Essenspause. Ein Intervallfasten von 16 Stunden bringt grossen gesundheitlichen Gewinn.
  3. Bevor Sie ein Fitness-Abo abschliessen, fragen Sie sich 3x: Gehe ich da in 3 Monaten noch hin? Disziplin ist ein Muskel, der schnell ermüdet, wenn uns etwas keinen Spass macht. 
  4. Schlafen Sie gut. Gehen Sie abends zeitig offline. Die Welt dreht sich auch ohne Sie weiter.
  5. Wenn Sie auf Alkohol nicht verzichten wollen, geniessen Sie ihn a) massvoll, b) beim Essen, c) in Gesellschaft und d) nicht jeden Tag. 
  6. Streichen Sie morgens alles von Ihrer To-do-Liste, was bei genauer Betrachtung nicht notwendig ist. Stressen Sie sich nicht für Eitelkeiten, Machtspiele, Unsinn. 
  7. Verschwenden Sie keine Energie auf etwas, was Sie nicht ändern können. 
  8. Gehen Sie täglich an die frische Luft.
  9. Seien Sie ein freundlicher Mensch. Ihre Karriere ist am Ende nicht so wichtig, wie Sie glauben. 
  10. Feiern Sie die Feste, wie sie fallen. Schieben Sie den Tisch zur Seite, und tanzen Sie.

 

Punkt 9 finde ich besonders spannend. Einige wissenschaftliche Studien bestätigen, dass gleich mehrere Glückshormone bei freundlichen Menschen freigesetzt werden und der Anteil der Stresshormone sinkt. Tragend sind dabei Dopamin, Endorphin, Serotonin und Oxytocin. Dopamin ist besonders für das Empfinden von Vorfreude verantwortlich, Serotonin wird freigesetzt, wenn wir Anerkennung und Wertschätzung erhalten und das Bindungshormon Oxytocin, wenn wir Verbundenheit und Zusammengehörigkeit empfinden. 

Wie wichtig zwischenmenschliche Beziehungen für ein erfülltes und gesundes Leben sein können, bewiesen unlängst Forschungsergebnisse wie die der Grant and Glueck Studie der Havard University. Die Langzeitstudie begleitete mehr als 700 Menschen über 75 Jahre und erforschte, wie Psyche und Gesundheit miteinander verbunden sind und welche Faktoren zu einem als glücklich empfunden Leben beitragen. Zwischenmenschliche Beziehungen wurden von nahezu jedem Teilnehmer am Ende der Studie der grösste Wert beigemessen.

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.