Man muss sich einen Vornamen machen, nicht einen Namen

Die NZZ vom 18.Mai publizierte ein spannendes Interview mit Ariane de Rothschild. Sie ist die Präsidentin der Privatbank Edmond de Rothschild, die sie nach dem unerwarteten Tod ihres Mannes führt.

Unter anderem geht es am Schluss des Interviews darum, wie schwierig es ist Rothschild zu heissen und ins Bankgeschäft einzusteigen. Wie schwierig es ist, sich als junge Frau Respekt zu verschaffen und was es heisst, als Individuum wahrgenommen zu werden und nicht als Sohn/Tochter/oder Frau von xy zu gelten.

Sie sagt unter anderem, dass es sehr viel Stärke und Entschlossenheit braucht. Um diese Attribute aufzubringen, bedarf es auch eine innere Überzeugung der eigenen Berufs-und Lebensstrategie. 

Diesem Thema widmen wir uns in unserem Seminar „Berufs- & Lebens-Strategie: Wirksam werden durch inneren Fokus und Klarheit. 

Neue_Zürcher_Zeitung_20210518_Seite_21

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.