Erhöhen Sie die Qualität Ihrer Fragen

Gute Führung bedeutet, gute Fragen zu stellen

von John HagelDieser Artikel erschien im Januar 2021 im Harvard Business Review auf englisch. Ich habe den Artikel für Sie übersetzt, weil ich die Arbeit von John Hagel sehr schätze. John Hagel ist kürzlich bei Deloitte in den Ruhestand getreten, wo er das Center for the Edge, ein Forschungszentrum mit Sitz im Silicon Valley, gegründet und geleitet hat. Als langjähriger Bewohner des Silicon Valley ist er auch ein leidenschaftlicher Schriftsteller, der bereits sieben Bücher veröffentlicht hat. Sein achtes Buch, „The Journey Beyond Fear“, wird in diesem Frühjahr erscheinen. 

Den Original Artikel finden Sie hier

Besonders wenn sie sich inmitten von Krisen und Unsicherheiten befinden, sollten Führungskräfte kraftvolle und inspirierende Fragen stellen. Gute Fragen zu stellen, kann Sie auf den Weg bringen, hartnäckige Probleme zu lösen, und wird Ihnen auch helfen, sich mit anderen zu verbinden und ihr Vertrauen zu gewinnen. Diese Fragen sollten von grosser Tragweite sein.Und Sie sollten andere in die Beantwortung dieser Fragen einbeziehen – Mitarbeiter, Stakeholder und sogar Kunden. Dies kann Ihnen nicht nur helfen, bessere Antworten zu finden, sondern auch die Kultur Ihres Unternehmens zu verändern.

Führungskräfte müssen sich heute wieder auf eine übersehene Fähigkeit besinnen: Fragen zu stellen. In meinen 40 Jahren als Führungskraft und Berater im Silicon Valley habe ich oft erlebt, dass Führungskräfte davon ausgehen, dass die Menschen bei ihnen nach Antworten suchen – kühne Behauptungen, die das Vertrauen der Menschen in ihre Kompetenz stärken. Aber in Wirklichkeit untergräbt diese Art von Ansatz das Vertrauen, besonders in einer Zeit, in der so vieles offensichtlich unsicher ist. Sie glauben, Sie haben die Antworten auf alle wichtigen Fragen? Das deutet darauf hin, dass Sie entweder ahnungslos sind – Sie haben keine Ahnung, wie schnell sich die Welt verändert – oder dass Sie lügen. In beiden Fällen werden Sie nicht das Vertrauen finden, nach dem Sie suchen.

Stattdessen sollten Führungskräfte kraftvolle und inspirierende Fragen stellen, vermitteln, dass sie nicht die Antworten haben, und andere um Hilfe bitten, diese zu finden. Die Führungskräfte, mit denen ich spreche, neigen dazu, bei diesem Ansatz nervös zu sein: Wird es nicht so aussehen, als wüssten sie nicht, was sie tun? Im Gegenteil, Untersuchungen haben gezeigt, dass das Ausdrücken von Verletzlichkeit und das Bitten um Hilfe ein starkes Signal an andere ist, dass man ihnen vertraut, und es ist wahrscheinlicher, dass man Ihnen im Gegenzug vertraut. Wenn Sie lernen, gut zu fragen, kann Ihnen das sogar helfen, eine Verbindung zu anderen aufzubauen. Gemeinsames Denken kann Sie auf den Weg bringen, hartnäckige Probleme zu lösen und innovatives Denken zu entfachen.

Um das klarzustellen: Ich sage nicht, dass Sie spitze Fragen stellen sollen, die andere in die Enge treiben, wie „Wie können Sie 10 % höhere Produktivität erreichen?“ oder „Fehlt Ihnen hier etwas?“ Die Art von Fragen, die Führungskräfte stellen müssen, sind solche, die die Mitarbeiter dazu einladen, gemeinsam neue grosse Möglichkeiten zu erkunden, die Ihr Unternehmen noch nicht erkannt hat. Hier sind einige Beispiele:

  • Was ist eine bahnbrechende Gelegenheit, die viel mehr Wert schaffen könnte, als wir in der Vergangenheit geliefert haben?
  • Was sind neue, unerfüllte Bedürfnisse unserer Kunden, die die Grundlage für ein völlig neues Geschäft bilden könnten?
  • Wie könnten wir die Ressourcen von Drittanbietern nutzen, um ein breiteres Spektrum an Bedürfnissen unserer Kunden zu erfüllen?
  • Wie können wir von standardisierten, massenmarkttauglichen Produkten und Dienstleistungen zur Personalisierung unserer Produkte und Dienstleistungen auf die spezifischen Bedürfnisse jedes Kunden übergehen?
  • Wie können wir Liefernetzwerke entwickeln, die flexibler auf unvorhergesehene Störungen in der Produktion oder Logistik reagieren können?
  • Wie können wir die Sensortechnologie nutzen, um mehr Transparenz darüber zu schaffen, wie unsere Kunden unsere Produkte verwenden, und diese Informationen nutzen, um mehr Wert zu liefern und das Vertrauen zu unseren Kunden zu vertiefen?

 

Wenn Sie sich bei Ihren Fragen auf diese Art von neuen und grossen Möglichkeiten konzentrieren und nicht auf die bestehenden Aktivitäten des Unternehmens, können Sie auch Ihre Angst überwinden, dass Fragen als ein Zeichen von Schwäche angesehen werden, da man von Ihnen nicht erwarten kann, die Antworten zu kennen.

Diese umfassenderen Fragen kommunizieren auch, dass Sie einen Sinn für Ehrgeiz haben, dass Sie die Organisation weit über das hinausbringen wollen, wo sie heute ist. Und Sie können Ihre Glaubwürdigkeit untermauern, indem Sie Beweise für die langfristigen Trends liefern, die Ihrer Frage zugrunde liegen – zum Beispiel aufkommende Technologien, die wahrscheinlich neue Möglichkeiten bieten, oder demografische Veränderungen, die bei Ihren Kunden erhebliche unerfüllte Bedürfnisse schaffen werden.

 

Beziehen Sie andere mit ein

Diese Fragen laden auch zur Zusammenarbeit ein. Um das Beste aus ihnen zu machen, stellen Sie sie nicht in geschlossenen Führungssitzungen. Verteilen Sie sie stattdessen in Ihrer gesamten Organisation und sogar darüber hinaus. Beziehen Sie nicht nur Ihre Mitarbeitenden, sondern auch Ihre Kunden mit ein. Wenn Sie über die Institution hinausgehen, um sich mit dem Fachwissen und den Perspektiven einer breiteren Gruppe von unterschiedlichen Quellen zu verbinden, kann Ihr Unternehmen schneller lernen.

Nehmen Sie zum Beispiel Domino’s Pizza. Vor etwa 10 Jahren hörte Domino’s von Kunden, dass sie die Pizza des Unternehmens nicht mochten. Viele Unternehmen hätten vielleicht versucht, diese Informationen zu verbergen oder hinter den Kulissen zu arbeiten, um das Problem zu beheben. Domino’s Pizza tat etwas anderes. Sie machten das Feedback, das sie erhielten, öffentlich und baten um Vorschläge, wie sie die Qualität ihrer Pizzen verbessern könnten. Diese offene Frage löste eine Lawine von Vorschlägen aus, die sich als sehr hilfreich für die Verbesserung der Pizzen erwiesen.

Aber über den Erfolg der offenen Innovation hinaus war die Wirkung noch grundlegender: Indem das Unternehmen seine Verletzlichkeit zum Ausdruck brachte, baute es meiner Meinung nach Vertrauen zu den Kunden auf. Hier war ein Unternehmen, das bereit war, zuzugeben, dass es ein Problem hatte, und um Hilfe zu bitten, um das Problem zu lösen. Wenn mehr Unternehmen bereit wären, ihre Kunden und andere Stakeholder um Hilfe zu bitten, wenn sie ein Problem haben, würden sie wahrscheinlich viel mehr Erfolg beim Wiederaufbau von Vertrauen haben.

 

Ändern Sie Ihre Kultur

In unruhigen Zeiten kann die Angst gross sein, und indem Sie diese Art von Fragen stellen, können Sie den Menschen helfen, einige ihrer Ängste zu überwinden. In der Psychologie ist bekannt, dass das Zusammenkommen mit anderen Menschen Ängste abbauen kann – das ist die Idee hinter der Gruppentherapie. Und das Erzielen einer echten Wirkung kann auch helfen, Gefühle der Überforderung zu überwinden. Indem Sie den Menschen helfen, sich auf kurzfristige Massnahmen zu konzentrieren, die sie gemeinsam ergreifen können, können Ihre Fragen eine fokussierende und beruhigende Wirkung während einer Krise haben. .

Indem Sie als Führungskraft Fragen stellen, kommunizieren Sie auch, dass Hinterfragen wichtig ist. Sie inspirieren die Mitarbeiter dazu, neue Möglichkeiten zu erkennen und um Hilfe zu bitten, wenn sie diese benötigen. Diese Verhaltensweisen führen zu einer Kultur des Lernens, was von entscheidender Bedeutung ist, da die Institutionen, die in der Zukunft florieren werden, diejenigen sind, die alle dazu ermutigen, schneller zu lernen und den Wert, den sie ihren Stakeholdern bieten, schneller zu erweitern.

Dies wird besonders dann der Fall sein, wenn Sie zu Erkundungen ermutigen, die neue Einsichten in mögliche Antworten auf Ihre Fragen generieren können, anstatt einfach nur vollständige Antworten zu erwarten und nichts anderes. Dies wird die Leute dazu ermutigen, anfangs kleine Schritte zu machen, die schnell dazu beitragen können, die Begeisterung für die Frage zu erhöhen, da die Teilnehmer schnell beginnen können, Fortschritte zu sehen. Wenn erste Antworten auf Ihre Frage auftauchen (z.B. als Ergebnis von Experimenten oder Forschung), teilen Sie diese mit, auch wenn sie nicht bahnbrechend sind. Sie tragen zu Ihrer Lernkultur bei und zeigen Ihren Stakeholdern, dass Ihre Fragestellung zu neuen Erkenntnissen führt, was ihr Vertrauen in Ihre Methoden erhöht.

Führungskräfte, die kraftvolle Fragen stellen, haben den grössten Erfolg sowohl beim Ergreifen neuer Chancen als auch bei der Bewältigung unerwarteter Herausforderungen – und sie bauen Kulturen auf, die diese Vorteile in die Zukunft tragen.

 

Anmerkung 

Seit ich diesen Unterschied von assoziativer, selektiver und intuitiver Kommunikation dank den Bewusstseinsforscher Ralph Wilms und kaivalya kashyap kenne, hat die Qualität meiner Fragen in Interviews/ Gesprächen an Kraft und Relevanz gewonnen.

Assoziative Kommunikation ist das, was wie aus der Pistole geschossen kommt, wenn man jemand etwas fragt. Auf die Frage nach einem/einer
-Werkzeug folgt Hammer
-Blume folgt Rose, usw.

Selektive Kommunikation ist meistens schon differenzierter. Man geht in seine Erfahrung, seinen Speicher hinein und gibt eine „schlaue Antwort“. Diese beiden Standardformen der Kommunikation machen ca. 99.9% menschlicher Gespräche aus.

Intuitive Kommunikation dagegen entsteht aus einer völlig anderen Vorgehensweise. Man folgt weder dem ersten Impuls noch orientiert man sich am eigenen Datenspeicher. Durch das Eintauchen in die Stille schafft man die energetische Voraussetzung, um sich mit dem Feldbewusstsein zu verbinden. Dann erfolgt der „Download-Prozess“ aus dem Feld, das uns mit anderen oder mit einer Situation verbindet.

Das zu lernen, ist kein „Rocket Science“, es bedarf lediglich Offenheit und Neugier.

Infos zu unseren erstklassigen Seminaren finden Sie hier.
Deep Thinking

Herzorientiertes Zuhören – Lösungsorientierte Kommunikation

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.