Die Kraft der Quelle – Die Quelle einnehmen heisst dem Ganzen zu dienen

Grüezi und guten Tag

Seit Monaten trage ich eine Vorfreude in mir. Die Freude darauf, endlich mal einen Newsletter über die Quellenprinzipien zu schreiben, die der Bewusstseinsforscher Peter König zusammengetragen hat.

Mit dem Bildhauer Marcel Bernet habe ich jemand gefunden, der uns dieses spannende Thema näher bringen kann. Marcel war Unternehmer, Publizist und Dozent im Kommunikationsbereich, bis er zur Quelle seiner Arbeit mit der Motorsäge wurde. Das Wissen über die Quellenprinzipien fliessen heute in seine Werke ein. 

Wenn wir von Quelle sprechen, meinen wir einerseits unsere ureigene Quelle in Form von unserer Lebensaufgabe, aber auch die Quellenrollen, die wir im Laufe unseres Lebens einnehmen. 

So könnten Führungskräfte die Quelle ihres Teams sein, Mitarbeitende die Quelle ihrer Tätigkeiten und Projekte, UnternehmerInnen die Quelle ihres Unternehmens. Wo immer es ein „Projekt“ gibt, gibt es eine Quelle.

Auf der Homepage von Marcel Bernet finden Sie sein Essay „Das Prinzip der Quelle – Führen heisst mit Klarheit dienen“.

Gerne fasse ich für Sie einige Punkte daraus zusammen:

Organisationen sind ein Zusammenspiel von Personen. Schwung entsteht, wenn alle in ihrer Kraft als Quelle stehen und ihren Raum bewusst einnehmen. Mit dieser systemischen Sicht auf Organisation, Führung und Zusammenarbeit können wir Energie, Klarheit und Kreativität in die Entwicklung all unserer Projekte bringen.

 

Die Quelle: Mit ihr fängt alles an

Wer ein Projekt, eine Organisation oder eine Beziehung beginnt, ist die Quelle dieses Systems. Sie übersieht das gesamte Quellgebiet, erhält alle relevanten Informationen für dessen Gestaltung und kennt den nächsten Schritt, ohne dass sie alles tut, kann und weiss. Erst im Austausch mit Teilquellen erlangt sie Klarheit, mit deren Unterstützung erreicht sie die gesetzten Ziele. Die Quelle versteht sich als „Dienerin des Ganzen“, erst im Zusammenspiel mit den Teilquellen kann der Fluss entstehen.

Das Quellenprinzip ist auf sehr dynamische Weise hierarchisch. Deshalb benötigt es immer die Transparenz und den Austausch darüber wer Quelle und wer Teilquelle ist. 

Das Prinzip der Quelle verlangt erstens eine tiefreichende Ermächtigung und zweitens eine volle Einnahme des damit erhaltene Raums. Je klarer die Räume definiert und auch wirklich gestaltet werden, desto grösser die Befreiung vom Mikromanagement. Das geschieht nicht immer, denn ausweichen ist einfacher, als Klarheit zu schaffen.

Sie sehen, die Auseinandersetzung mit den Quellenprinzipien ist ist vielschichtig komplex und bringt doch so viel Klarheit, wenn man die Kraft dahinter erkannt hat.

Mit dem Live Talk mit Marcel Bernet bieten wir Ihnen die Möglichkeit in das spannende Thema einzutauchen. Sie reflektieren Ihre Rollen. Bei welchen Projekten und Initiativen sind Sie Quelle, wo Teilquelle und wo vielleicht einfach nur MitarbeiterIn? Und was bedeutet das hinsichtlich Ihrer Verantwortung.

 

Wir freuen uns auf erhellende 90 Minuten.

Ihre

Manuela Palla
Inhaberin der Open Mind Academy Schweiz

 

PS. Und da die Reflexion über die eigenen Rollen und Quellen im Leben einfacher geht, wenn man gut zuhören kann, laden wir Sie zu unserem neu geschaffenen Zuhör-Club ein. Der Treffpunkt für ZuhörerInnen Info

Die Kraft der Quelle - Die Quelle einnehmen heisst Raum abgeben einnehmen und Raum

Ein Gespräch über die Quellenprinzipien mit Bildhauer Marcel Bernet

Der neue Zuhör-Club: Der Treffpunkt für ZuhörerInnen

Sich selbst und anderen zuhören und dabei die eigene Verbindung stärken.

Raum halten

Die Führungskompetenz in unsicheren Zeiten

Energetisches Marketing

Marketing, das bei der inneren Klarheit beginnt

Das energetische Potential von Räumen nutzen

Erfahren Sie, wie die Räume Ihr unternehmerisches und persönliches Wachstum unterstützen

Kopf-Herz-Sprache Übersetzung

Was das Herz meint, wenn der Kopf spricht

Herzorientiertes Zuhören

Durch Ihre Art und Ihre Präsenz beim Zuhören die Eigenverantwortung beim Gegenüber erzeugen.

Wortewirksamkeit

Transformation braucht ein neues Sprachbewusstsein

In Beruf und Führung Neues wagen

Übergänge meistern und loslassen

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.