Das Prinzip der umgekehrten Anstrengung

Grüezi und Guten Tag

Was machen wir, wenn ein Teich durch aufgewühltes Sediment getrübt ist? Springen wir dann hinein und versuchen ihn durch unsere eigene Anstrengung zu klären? Oder sitzen wir an seiner Seite, schauen geduldig zu und warten, bis sich das Sediment von selbst absetzt?

Indem wir in den Teich springen und versuchen, das Wasser klar zu machen, stören wir den Teich nur noch mehr. Es ist viel einfacher, sich hinzusetzen und zuzulassen, bis die Klarheit des Wassers wiederhergestellt wird, während das Sediment wieder auf den Grund sinkt.

Tatsächlich gibt es keine andere Möglichkeit, schlammiges Wasser zu klären, ausser einen Schritt zurückzutreten und es sich von selbst beruhigen zu lassen. Um diesen Prozess auszuhalten, müssen wir selbst in unsere innere Ruhe kommen und lernen zu beobachten, was um uns herum geschieht.

"Trübes Wasser klärt man am besten, indem man es in Ruhe lässt."
Alan Watts (Britischer Philosoph)

Dieses Zitat von Alan Watts, dem britischen Philosophen (1915 -1973), bezieht sich auf das Prinzip der umgekehrten Anstrengung. Er will damit sagen, dass wir die Dinge nicht erzwingen können, indem wir Druck ausüben. Manchmal funktionieren die Dinge besser, wenn wir sie fliessen lassen und einfach „passieren“ lassen. Das erfordert Vertrauen, Zuversicht und die Fähigkeit loszulassen.

Wir müssen einen Raum schaffen, indem Ideen kommen dürfen. Ein Raum, indem wir lösungsorientiert – ohne Hektik – gemeinsam mit anderen gute Lösungen finden können. 

In den Seminaren Deep Thinking und Herzorientiertes Zuhören – Lösungsorientiert kommunizieren, geht es genau um diese Fähigkeit, in die Ruhe zu kommen und das Beobachten zu lernen.  Leonidas Gerald Schafferer unterstützt Sie mit seiner Fähigkeit mit vorhandenen Energien im „Raum“ zu arbeiten und erstaunliche Resultate zu erzeugen. Plötzlich kommen Dinge in Fluss, die bis anhin eine Blockade waren.

Und wenn Sie an Einsteins Worte glauben: „Probleme werden nicht auf der Ebene gelöst, auf der sie entstanden sind“, dann sollten Sie diese Techniken unbedingt lernen, um das trübe Wasser in Ihrem „Teich“ zu klären.

KontaktierenSie uns. Wir begleiten Sie auf Ihrem Weg.

 

Mit herzlichen Grüssen

Manuela Palla

Inhaberin der Open Mind Academy Schweiz

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.