WIE MAN MENSCHEN ÜBERZEUGT, IHR VERHALTEN ZU ÄNDERN

Wie man Menschen überzeugt, Ihr Verhalten zu ändern                                     


Jeder hat etwas, das er ändern möchte. Marketing Profis wollen die Meinung ihrer Kunden ändern, Führungskräfte wollen Organisationen verändern. Start-ups wollen Industrien verändern und Non-Profit-Organisationen wollen die Welt verändern. Aber Veränderung ist schwer. Oft überzeugen wir, üben Druck aus und drängen, aber nichts bewegt sich. Könnte es einen besseren Weg geben?

Jonah Berger ist Professor an der Wharton School der Universität von Pennsylvania. Er ist ein weltweit anerkannter Experte für Wandel. Er ist Bestsellerautor zahlreicher Bücher, darunter ein brandneues Buch mit dem Titel „The Catalyst: How to Change Anyone’s Mind“. 

Erfolgreiche Change Manager wissen, dass es nicht darum geht, mehr Druck auszuüben oder mehr Informationen bereitzustellen, sondern Katalysator zu sein. Katalysatoren beseitigen Blockaden und verringern die Hindernisse für Veränderungen. Anstatt zu fragen: „Wie könnte ich jemanden umstimmen?“, stellen sie eine andere Frage: „Warum haben sie sich nicht schon geändert? Was hält sie davon ab?“

 

Gemäss Berger gibt es 5 Gründe, die Veränderungen verhindern.

  1. Widerstand: Menschen, die widersetzen sich dem Wandel, weil sie das Gefühl haben, keine Kontrolle zu haben. 
  2. Anhaftung: Menschen neigen dazu, sich der Art und Weise verbunden zu fühlen, wie sie Dinge bereits tun. Das macht es extrem schwierig, das Verhalten zu ändern. 
  3. Distanz: Wenn wir Menschen mit Ideen konfrontieren, die zu weit von ihrer Denkweise entfernt sind, neigen sie dazu diese zu ignorieren – oder sogar das genaue Gegenteil zu tun.
  4. Unsicherheit: Menschen wollen wissen, was die Veränderung mit sich bringen wird. Auf diese Weise können sie den Nutzen für sich selbst erkennen. 
  5. Bestätigende Beweise: Manchmal reicht es nicht aus, wenn nur eine Person sagt, dass eine Änderung erforderlich ist. Mehrere Quellen sind erforderlich, um genügend Beweise für die Durchführung der Änderung zu liefern. 

 

Wie können Sie also damit beginnen, Hindernisse für Veränderungen zu beseitigen?

Finden Sie diese Hindernisse heraus und durchbrechen Sie Ihre eventuelle Barriere-Blindheit. Fangen Sie an, sich bewusster zu werden und Ihre Wahrnehmung zu trainieren. Wenn Sie die Barrieren entdeckt haben, können Sie sie lösen. Hier ein paar Ideen:

  1. Mehr Druck erzeugt mehr Widerstand: Hören Sie auf Druck zu machen.
  2. Bieten Sie Wahlmöglichkeiten an: Die Menschen möchten das Gefühl haben, Freiheit und Kontrolle über ihr Leben zu haben, als ob die Entscheidungen, die sie treffen, von ihnen selbst und nicht von äusseren Kräften bestimmt werden. 
  3. Rücken Sie Schwachstellen in ein neues Licht: Zeigen Sie, wie sie sich mit der Zeit verschlimmern könnte. Lassen Sie die Unannehmlichkeit einer Veränderung attraktiver erscheinen als die Kosten der Untätigkeit.
  4. Grosse Veränderungen geschehen Schritt für Schritt: Bitten Sie um kleine Schritte. Menschen wagen den Sprung in die Veränderung leichter, wenn die Distanz zwischen dem, wie die Dinge sind, und dem, wie Sie sie haben wollen, nicht zu gross ist.
  5. Lindern Sie die Unsicherheit, indem Sie Eintrittshürde senken.
  6. Veränderung beginnt bei Ihnen selbst: Versuchen Sie gut zu schlafen. Wir laden Sie am 3. Juni zu einem kostenfreien online Live Talk mit Ralph Wilms ein. Er zeigt auf, wie Sie sorglos schlafen können.

 

Gerne sind wir an Ihrer Seite, wenn es darum geht „sich bewusster zu werden“ und die „Wahrnehmung“ zu trainieren.


Ein Artikel im Magazin Harvard Business Manager, gibt dazu ein paar gute Anregungen.

Artikel Harvard
https://www.open-mind-academy.ch/wp-content/uploads/2020/05/Führungstipps-Wie-man-Menschen-überzeugt-ihr-Verhalten-zu-ändern-harvardbusinessmanager.de_-1.pdf

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Eine Antwort

  1. Und immer wieder kommt alles in die gleiche Richtung:

    Wenn Du ein Schiff bauen willst,dann rufe nicht die Menschen zusammen,um Holz zu sammeln,Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen,sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. (Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller)

    Die Kraft der inneren Bilder, das Streben nach den eigenen Idealen – wenn mann es schafft zu deisen Elementen einen positiven Bezug zum Change herzustellen, steht diesen nicht mehr viel im Weg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.