Was braucht es, um Freiräume für Unerwartetes zu schaffen?

Alle reden von Innovation. Doch was braucht es wirklich, um Freiräume zu schaffen für Unerwartetes? Eine Streitschrift des deutsch-österreichischen Autors Wolf Lotter (Mitgründer brand eins) liefert Antworten.

Die Wissensgesellschaft ist auf Menschen angewiesen, die selbst denken, selbst entscheiden, selbstverantwortlich handeln und selbstbestimmt leben – auf Unternehmer. Im Mittelpunkt der Organisation stehen dann nicht mehr die Routine und die Disziplin, die den Führungsstil im vergangenen Jahrhundert auszeichneten. Es bedarf einer neuen Vertrauenskultur und einen offenen Blick, schreibt Lotter in seinem tollen Aufsatz. Hier nachzulesen
„Wenn wir lernen, unseren Blick nicht zu verengen, also über die Massen zu fokussieren, sondern zu öffnen, werden wir erkennen, was uns sonst noch umgibt. Es ist ein wenig so, wie wenn man nachts in den Sternenhimmel schaut. Wer verkniffen das kleine flackernde Pünktchen am Himmel fixiert, sieht wenig. Wir sehen am Rande der Pupille am besten. Dort liegen die Überraschungen.“

Unser Purpose von der Open Mind Academy liegt genau darin – die Entwicklung und Entfaltung von Führungspersönlichkeiten zu unterstützen

Am kommenden QuerdenkerRetreat am 21. Januar 2020 wollen wir überraschen und berühren. Infos

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.