Transformative Leadership – Führen ohne Ego

Transformation als Leader – Wie man es schaffen kann, andere Menschen wachsen zu lassen und sie in ihre Kraft zu bringen

Gestern trafen sich 20 Leader zum Thema „Conscious Leadership – Führen ohne Ego“. Kaivalya Kashyap, der Coach für Corporate Transformation, führte uns durch den Abend.

Kaivalya, ein Familienvater und Unternehmer, hat 2013 den klassischen Businessweg verlassen und sich auf die Suche gemacht. Ein ungewöhnlicher Weg, der ihm dazu verholfen hat, trotz der Herausforderungen im Aussen klar und ruhig im Inneren zu entscheiden.

Daraus ist MaitriBodh entstanden, eine Organisation von über 100 Personen, die gemeinsam für den Wandel arbeiten.

Heute beschäftigt in die Frage, was ein wahrer Leader ist und wie Transformation in Unternehmen gelingen kann. Wir kommen die Mitarbeitenden in ihre Kraft, so dass Unternehmen mit Freude wachsen und erfolgreich sein können.

Was zeichnet ein Leader aus?

Ein Leader ist…..

… vollkommen im Innern

… nutzt die inneren Kräfte

… vertraut sich selber

… weiss, dass alles was er braucht, zu ihm kommen wird.

… gibt emotionale Sicherheit, ein wichtiger Aspekt, damit Mitarbeitende sich ausdrücken können und gesund bleiben

….nutzt seine Kapazitäten sinnvoll und zum Wohle aller

… haltet den Rahmen und lässt andere in ihre Kraft und in ihre Verantwortung kommen

Was kann man konkret tun, damit man sich in Richtung eines wahren Leaders entwickelt?

  1. Achte darauf, mit wem Du Dich umgibst. Umgebe Dich mit Menschen, die Dir gut tun und Dich in Deiner Entwicklung unterstützen.
  2. Nehme dir Zeit für Dich selber. Nehme Dich wichtig, denn wenn Du Dich nicht wichtig nimmst, wie sollen Dich dann andere wichtig und ernst nehmen?
  3. Du bekommst das, was du ausstrahlst. Sei Dir dessen bewusst.
  4. Akzeptiere, was ist.
  5. Übernehme Verantwortung für Dein Leben, mache etwas aus Deiner Lebenszeit.
  6. Pflege Freundschaften. Umgebe Dich mit Menschen, die sich dafür interessieren, wie es Dir wirklich geht. Verliere die Verbindung zu den Menschen nicht.
  7. Schaffe Dir Raum und Platz für Neues.
  8. Übernehme die volle Verantwortung, wenn etwas nicht gut läuft oder lief. Stehe zu Deinen Fehlern, denn nur so kann Heilung geschehen. Wenn Du noch dabei bist, Ausreden zu suchen, bist Du noch nicht in der Verantwortung.
  9. Löse Blockaden auf, indem Du ausprobierst, was Spass macht, Dich nicht mit anderen vergleichst, akzeptierst wie Du bist.

Als Leader wachsen zu können, heisst aber auch, dass man die Komfortzone ab und zu verlassen muss. Wichtig ist jedoch, dass wir es schaffen, wieder zu einer neuen Stabilität zu finden. Die Komfortzone verlassen, heisst auch herausfinden zu können, was für mich Energie und Kraft hat, für die ich einstehe möchte. Kaivalya betonte mehrmals wie wichtig es ist, fokussiert und klar zu sein, was ich machen will und wo ich hin will. Wir dürfen uns eingestehen, dass wir den Weg gehen dürfen, der sich für uns richtig anfühlt. Dazu benötigt es Selbstliebe und Selbsterlaubnis. Es stellt sich aber auch die Frage, wie weit bin ich bereit dafür zu gehen, um meine Berufung zu leben? Wieviel traue ich mir zu.

Der Weg, zum wahren Leader und somit andere neben sich wachsen zu lassen, beginnt letztendlich immer mit dem Handeln. Mit Versuch, Irrtum und Korrektur

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.