Raus aus dem Kopfkino – Rein in die Kraft

Die #Salongesprächen der #OpenMindAcademy sind Impulse im Kurzformat. In schönem Ambiente in einer schönen Stadtvilla treffen sich Führungspersönlichkeiten und diskutieren über Themen, die hochaktuell sind und einen Einfluss auf die Führungsqualität haben.

„Raus aus dem Kopfkino – Rein in die Kraft“ lautete das Thema des letzen Salongespräches der Open Mind Academy. 

Kaivalya Kashyap, der Dialogpartner stellte uns gleich zu Beginn 2 Fragen:

1.)«Wie empfindest Du Dein Leben?»

2.) «Wie nimmst Du Deinen Verstand wahr?»

Die Antworten waren zusammengefasst etwa so:

Zu Frage 1: Zu hektisch, keine Zeit, kompliziert

Zu Frage 2: Verwirrt, unruhig, unkontrollierbar, dominant

Die aufbauende Frage war dann, «Haben wir dann eine Wahl, Einfluss auf unser Leben und auf unseren Verstand zu nehmen?»Wir haben eine Chance Einfluss zu nehmen, wenn wir die Führung von unserem Verstand übernehmen. Der Verstand ist ein Werkzeug von uns. Wir sind nicht das Werkzeug von unserem Verstand. Sei dir bewusst, dass du deinen Verstand nicht kontrollieren kannst. Du kannst ihn nicht an die Leine nehmen. Lass die Leine los und beobachte ihn bewusst.

Das bedingt, dass wir unser Bewusstsein schärfen. Und zwar durch:

1) Fokussierung (Was will ich, was ist mir wichtig, was will ich im Leben erreichen……)

2) Grenzen setzen (Mir und anderen Grenzen setzen)

3) Aufhören zu vergleichen (Sich mit anderen zu vergleichen ist ein grosser Energiefresser)

4) Aufhören sich und andere zu bewerten

5) Aufhören, schlecht über andere oder schlecht über Dinge zu reden

Punkt 3-5 ist nicht der natürliche Zustand des Verstandes und senkt unseren Energielevel und unsere Kraft. Wir haben nur ein gewisses Mass an Energie, d.h. es ist sehr wichtig, dass wir uns fokussieren und uns genau überlegen, wie wir diese Energie sinnvoll einsetzen, damit wir voll ins unserer Kraft sind und dass Aussen steuern können. Sind wir nicht in unserer Kraft, werden wir von aussen gesteuert. Es ist die bewusste und wesentliche Entscheidung für was ich meine Energie einsetze. Was mache ich, was höre ich auf und was mache ich weiter. Nimm dir dafür Zeit.

Der Verstand ist ein kraftvolles Werkzeug, wenn Du ihn richtig nutzt. Die Führung des Verstandes beginnt, in dem Du Beobachter Deines Verstandes wirst und Du Dich nicht mit Deinen Gedanken identifizierst. Nehme Deine Gedanken liebevoll an aber sei Dir bewusst, dass Du nicht Deine Gedanken bist. Lade die Gedanken ein, aber lasse sie auch wieder ziehen.

Was kann ich konkret tun, um meinen Verstand zu führen?

1. Moralische Ausrichtung

  • Wende keine Gewalt an
  • Sei wahrhaftig
  • Stehle nicht
  • Treue
  • Vermeide Anhaftung

2. Verhaltensweise

  • Übe Dich in Klarheit
  • Akzeptiere was ist
  • Sei beharrlich, wenn Du spürst, etwas ist Dir wichtig
  • Sei selbstreflektiert
  • Erkenne Dein wahres Selbst

Zusammenfassend kann man sagen, dass folgende Punkte uns helfen, das Kopfkino zu verlassen, wenn wir lernen uns selber besser kennenzulernen:

  • Selbstakzeptanz
  • Sich bewusst sein, dass man eine Herausforderung mit dem Verstand hat
  • Selbstkontrolle (Wo sind meine Grenzen, was lasse ich zu, was nicht?
  • Selbstregulierung.
  • Der Fokus auf ein Objekt auf einmalModeration (Ich moderiere meinen Verstand, nicht der Verstand mich)

Folgende Übungen können eine Unterstützung auf diesem Weg sein (idealerweise 21 Tage lang):

  • Fokussiere Dich auf eine Aufgabe. Mache eine Aufgabe nach der anderen, bis diese beendet ist.
  • Schweige z.B. beim Essen und nimm bewusst wahr was du isst, indem du nichts anderes während der Mahlzeit machst, als dich auf die Nahrung zu fokussieren. 
  • Lege einen Schweigetag pro Woche ein. Mindestens 7 Wochen lang
  • Konzentriere Dich auf Deinen Atem und meditiere.

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.